Informationen extra für Kids

Cindy Niederberger
Cindy Niederberger (2016)

Dieser Leopardgecko-Ratgeber ist für Kinder gedacht, die sich Leos als Haustier wünschen. Ich bin selber noch ein Kind und spreche hier aus eigenen Erfahrungen. Ich hoffe ich kann dir damit ein wenig helfen, die Welt der Leopardgeckohalter zu verstehen.

Wenn du weitere Fragen hast, kontaktiere mich ohne zu zögern unter cindy@sunsetgeckos.ch.

 

Viel Spass beim Lesen, Cindy

Was habe ich für tägliche Arbeit mit meinen Lieblingen?

Cindy's Liebling "June"
Cindy's Liebling "June"

Die Arbeit ist, wenn man Routine hat, sehr einfach.

Es ist wichtig, dass die Arbeit jeden Tag etwa um die gleiche Zeit erledigt wird, damit deine Reptilien irgendwann wissen, wann es Futter gibt. Wir zum Beispiel kümmern uns immer zwischen 20:30 und 21:00 um sie. Wenn du früher ins Bett musst, kann man natürlich andere Zeiten einplanen. Wichtig ist auch, dass du sie am Abend und nicht am Morgen, am Mittag oder am Nachmittag fütterst, denn dann schlafen sie. Du bekommst ja auch nicht um Mitternacht Frühstück. Wenn Leopardgeckos ausgewachsen sind, also etwa wenn sie jährig sind, sollten sie nur noch ein- zweimal pro Woche gefüttert werden. Trotzdem solltest du jeden Tag dein Terri kontrollieren. Warum?

  • Die armen Würmer müssen sonst ungefressen eine Woche im Futterschälchen sein!
  • Man verliert sonst die Übersicht über beispielsweise ein schwangeres Weibchen, das vor hat bald Eier zu legen.
  • Weil Wasser und Kot jeden Tag ausgewechselt und entfernt werden muss, denn alles andere ist unhygienisch.

Eine Variante wäre auch nur alle zwei Tage Wasser und Kot zu entfernen aber irgendwann, denke ich, denkt man ist ja nicht schlimm wenn nur alle drei Tage und dann werden es vier, fünf, sechs und plötzlich bist du bei einer Woche. Wir reinigen unsere 14 Terrarien jeden Tag. Schlussendlich ist es eine Sache von fünf Minuten pro Terri.

Und nun zu der eigentlichen Frage: Zur täglichen Arbeit gehört die Wasserschale zu putzen (so dass sie nicht mehr schleimig ist) und frisches Wasser einfüllen. Den Kot entfernen. Ungefähr alle drei Tage die Mehlwürmer auswechseln, (wenn überhaupt welche überlebt haben) und/oder bestäubte Insekten zu füttern. Einmal in der Woche das Vitamintöpfchen reinigen und neue Vitamine zugeben. Das war‘s auch schon.

Mehlwürmer oder Heimchen?

Mehlwürmer, Schaben und Heimchen
Mehlwürmer, Schaben und Heimchen

Diese Frage haben wir uns auch schon gestellt. Zu Beginn haben wir nur Heimchen verfüttert, denn Mehlwürmer muss man im Kühlschrank aufbewahren und das schreckt viele Eltern oder auch dich ab. Mir wäre es auch nicht ganz wohl wenn neben der Butter die Würmer liegen würden, aber man gewöhnt sich dran. Die Pflege der Heimchen darf man auch nicht ganz unterschätzen. Im Gegensatz zu den Mehlwürmern fressen sie Karotten- oder Apfelstückchen und brauchen frisches Wasser, das jeden Tag ausgewechselt werden muss. Wir nehmen mittlerweile Wassergel, dies hat den Vorteil, dass die Insekten über mehrere Tage zu trinken haben und nicht im Wasser ertrinken. Wir halten die Heimchen im CricketPen von ExoTerra. (ein spezieller Behälter für Heimchen) Als ich einmal den Behälter säubern wollte, zog ich einen sogenannten Pen hinaus und stellte ihn aufs Terri. Dummerweise kam ich mit dem Ellbogen an das Terrarium und der Pen fiel um. Ja, dann hatte ich die Schweinerei! Sieben Heimchen sprangen in meinem Zimmer umher und krabbelten unters Bett. Gut, bin ich eine gute Fängerin! Ich habe alle wieder eingefangen. Auch wenn euch einmal ein Heimchen abhaut ist das nicht so schlimm. Sie können sich in der Wohnung nicht vermehren und spätestens nach zwei Wochen sind sie tot.

  • Das Gute an Heimchen ist: Die Leos verlieren ihren Jagdinstinkt nicht, sie müssen sich bewegen, damit sie die Heimchen erwischen. Außerdem ist sehr interessant den Tierchen beim Jagen zuzusehen! 
  • Das Gute an Mehlwürmern ist: Sie sorgen dafür, dass Geckos zunehmen, also dicker werden und du kannst das Terri aufmachen, ohne Angst haben zu müssen, dass dir eins abhaut. 

Wir machen es so: Grundlegend verfüttern wir bestäubte Insekten (Grillen oder Heimchen), manchmal gibt es aber auch ein paar Mehlwürmer.

Bei sehr dünnen oder kranken Tieren gibt es auch einmal Wachsmotten. Die Leos lieben sie, aber Achtung: Wachsmotten ist wie Junkfood und macht die Leopardgeckos über längere Zeit dick und träge.

 

Tipp: Die Heimchen müssen so gross sein wie der Kopf des Geckos breit ist sonst kann es sein dass der Liebling das Insekt nicht verdauen kann und stirbt.

Das grauslige Futter!

Bild: 123RF
Leopardgecko frisst Heimchen

Gut möglich, dass ihr das Futter der Leos abscheulich findet. Ich persönlich habe kein Problem damit, denn ich rette schon seit langem Regenwürmer vor dem sicheren Untergang. Ich kann euch nur sagen, dass man sich mit der Zeit an das Futter gewöhnt. Wenn du dich für Mehlwürmer entscheidest wird es dich und deine Familie bald nicht mehr stören, dass im Kühlschrank Mehlwürmer sind, denn du kannst einen blickdichten Deckel benutzen. Du musst auch nicht denken, dass die Würmer sich im Kühlschrank bewegen. Sobald es kühl wird fallen sie in einen Winterschlaf und verpuppen sich somit auch nicht.

Es ist auch nicht so, dass der Leo das Futter zerreisst und Blut an die Scheiben spritzt. Echt nicht! Sie fixieren das Futter, was übrigens voll niedlich aussieht, schnappen zu, beissen zweimal drauf und weg ist es.

 

Also, lasst euch nicht von Geckos abhalten nur wegen dem Futter.

Soviel Kohle brauchst du

Das Terrarium ist nicht ganz günstig
Das Terrarium ist nicht ganz günstig

Natürlich ist ein Leopardgecko nicht gratis. Es kommen auf dich einige Kosten zu. Hier eine Liste der wichtigsten Dinge:

Terrarium - Würde ich auf Ricardo ersteigern, kommt viel günstiger! Ein neues Terrarium kostet etwa 300-600 Franken, je nach Größe.

Für 2-3 Leos empfehlen wir ein Terri der Größe 140/60/50 (Länge/Tiefe/Höhe)

 

Leopardgeckos - Je nach Morph (Farbe) zwischen 70 und 240 Franken pro Tier. Viele Tiere unter diesem Preis sind entweder sehr jung oder vielleicht auch krank. Und das sind Leute die keinen Schimmer von Aufzucht haben. Also bitte, bitte nie so einen Leo kaufen, denn nach zwei Wochen liegt er sonst vielleicht tot im Terri.

Lampe, Lampenschirm, Trinkschale, Futterschale - Etwa 50 Franken im Qualipet oder Fressnapf (der Lampenschirm ist so teuer)

Sand ca. 60 Franken - Es braucht je nach Terrariengröße etwa 20kg.

Versteckmöglichkeiten ca. 20 Franken - Hölzer kannst du bei einem Waldspaziergang selbst sammeln. Einfach gut waschen und dann 1.5h bei 110°C im Backofen backen. Danach sind alle Parasiten tot und voilà kann man 25 Franken sparen!

 

Also rechne etwa 600 Franken für drei Leopardgeckos, die von einem guten Züchter kommen und somit gesund und kräftig sind, einem gutem Occasions-Terri und selbstgesammeltem Holz.

Überzeugungskünste - einige meiner Tricks

Die Züchterinnen: Mami und Cindy
Die Züchterinnen: Mami und Cindy

Vielleicht sind deine Eltern oder nur ein Elternteil gar nicht davon begeistert, dass du Leos willst. Ich gebe zu, gewisse Dinge sind gewöhnungsbedürftig. Die dicken Schwänze, die anders farbigen Schwänze bei den Tangerines, zu viel Hautfarbe bei den Albinos oder allgemein ein Reptil im Haus. Auch das Futter könnte deine Eltern anekeln. Hier ein paar Tipps von einem Profi:

  • Versuche zuerst den Elternteil zu überzeugen, der einfacher zu bearbeiten ist. Erzähl ihm, wie toll und pflegeleicht Leos sind. Zeit vor dem Terrarium zu verbringen ist sicher schlauer als TV zu schauen.
  • Mach dich schlau, kaufe ein Buch und beweise wie viel dir die Geckos bedeuten.
  • Zeig deinen Eltern unsere Homepage. Im Speziellen den Abschnitt „Informationen für Eltern“.  Sag ihnen, sie sollen das bei Gelegenheit mal durchlesen.

 

Sagen die Eltern dann immer noch nein, gibt es weitere vier Optionen.

 

  1. Wenn die Person keine Angst vor Leos, Schlangen, Spinnen und Chamäleons hat, sag ihr sie soll mit dir an eine Reptilienbörse kommen.
  2. Versuche deine Eltern davon zu überzeugen mich und meine Familie in Arbon zu besuchen, dann schauen wir dafür, dass sie herausfinden wie atemberaubend Geckos sind. Keine Angst wir beissen nicht!
  3. Versuchs mit dem Hundeblick!  
  4. Gib‘s auf und lebe ohne die zauberhaften Leos weiter.

Wohin kommt das Terrarium?

Ein guter Standort ist wichtig.
Ein guter Standort ist wichtig.

Auch eine wichtige Frage. Ein Terrarium kann man überall im Haus haben, aber es gibt geeignetere Orte und welche, die weniger geeignet sind.  Meine Terrarien stehen alle in meinem Zimmer. So kann ich meine Leos sogar vom Bett aus gut beobachten. Schütze deine Terris vor direkter Sonneneinstrahlung. Im Sommer kann es sehr schnell sehr heiß werden. Man kann sein Terrarium auch im Keller haben, aber dort ist man ja normalerweise nicht oft und so kann es mal passieren, dass man die Tiere vergisst. Auch im Wohnzimmer können Geckos leben. Der Nachteil ist, dass in einem Wohnzimmer ziemlich viel Trubel tagsüber herrscht. Genau dann, wenn die Leos schlafen möchten. Dies kann zu Stress bei den Tieren führen und wiederum durch Stress werden Krankheiten ausgelöst.

Vielleicht stört es dich auch wenn es in der Nacht mal leise buddelt, dann sollte das Terrarium nicht in einem Schlafzimmer stehen. Vielleicht nervt dich auch das Gezirpe der Heimchen. Mich und meine Familie erinnert es an schöne Ferienabende am Meer. Ich finde es sehr spannend abends ins Bett zu kriechen, um dann noch die Tierchen beobachten zu können. Wie sie herumschleichen und auf die Jagd gehen... Mir hilft’s sogar beim Einschlafen.

Also was ich damit sagen will ist: Wo das Terri steht ist deine Sache, aber stell es nicht auf die gleiche Höhe wie dein Hund herumspaziert und stell es nicht in die Sonne.

7 wichtige Punkte

Unsere handzahme "Havanna"
Unsere handzahme "Havanna"
  1. Halte NIE zwei Männchen in einem Terrarium. Sie würden sich verbeissen und früher oder später wird der Schwächere sterben.
  2. Wähle keinen Sandkistensand! Geh ins Fachgeschäft und lass dir einen speziellen Sand für Geckos geben.
  3. Dein Liebling sollte nie einen dünnen Schwanz haben. Wenn der Leo nicht gerade neugeboren ist, muss sein Schwanz eine gewisse Dicke haben, sonst ist er krank.
  4. Schau, dass es in deinem Terrarium keine spitzen Stellen hat, dein Leo könnte sich verletzen.
  5. Ein Weibchen, das unter 40g schwer und unter 19cm lang ist, sollte zwischen Januar und Oktober nicht mit einem Männchen in einem Terrarium gehalten werden. Das Weibchen könnte zu früh schwanger werden, was für ein zu leichtes Tier lebensbedrohlich sein könnte.
  6. Stelle nicht einfach irgendeine echte Pflanze in das Terri. Vielleicht ist sie giftig oder besitzt Stacheln, die dem Gecko schaden könnten.
  7. Wasch dir immer die Hände, bevor du ins Terri greifst oder deine Leos anfasst. Übliche Bakterien an unseren Händen könnten dem Gecko schaden.

Darf ich meinen Leo auch mal auf die Hand nehmen?

handzahmer Leo
Unser handzahmer "Texas"

Als Allererstes will ich euch sagen: Ein Leopardgecko ist kein Hund und keine Katze. Er ist ein Reptil und nicht ein Teddybär. Ihr könnt nicht mit ihm in den Garten, dürft auf gar keinen Fall mit im Gassi gehen oder denken man könnte ihn ein paar Stunden aufs Bett nehmen und ihm etwas vorlesen. Das war auch für mich ein sehr wichtiger Punkt. Zwar weiß ich, dass ein Leo kein Kuscheltier ist, aber trotzdem habe ich - wie viele andere Kinder auch - das Bedürfnis mein Haustier auch mal auf die Hände zu nehmen. Manche Leute sagen auf gar keinen Fall, andere sagen alle fünf Tage sollte das machbar sein. Wir bei Sunset Geckos denken, dass es ok ist seinen Liebling auch mal auf die Hand zu nehmen. Außerdem kannst du deinen Liebling dann auch grad auf Krankheiten hin untersuchen.

 

Ganz wichtig ist: Wenn ihr euren Leo frisch gekauft habt, hat er noch Angst in einer neuen Umgebung. Dies verursacht schon genug Stress und deswegen solltest du den Leopardgecko für zwei Wochen möglichst gar nicht stören und danach erst einmal nur die Hand ins Terri legen. Vielleicht kommt dein Liebling dann aus seinem Versteck und sobald du das ein paar Tage lang ausprobiert hast kannst du mal schauen ob sich dein Geselle streicheln lässt. Sunset Geckos legt Wert darauf, dass unsere Jungtiere handzahm sind wenn wir sie abgeben. Irgendwann kennt er dich und weiß ganz genau, dass du ihm nichts Böses willst und lässt sich mühelos aus dem Terri nehmen. Natürlich musst du wissen wie das geht. Aber da findest du mit Sicherheit ein Foto oder Video im Internet oder einen Tipp in einem unserer empfohlenen Bücher.

 

Also ja, man darf seinen Leo mal aus dem Terri holen aber höchstens alle fünf Tage und erst wenn er dich kennt wie oben beschrieben.

Wieso ein Leopardgecko als Haustier und nicht einen Bartagamen?

flachgedrückter Beton=Bartagam?
Flachgedrückter Beton = Bartagam?

Fragt ihr euch, wieso ich den Bartagamen als Konkurrent gewählt habe?

Wenn ihr Reptilien möchtet, sind Bartis und Leos perfekt für Anfänger. Andere Reptilien sind sehr anspruchsvoll in der Haltung und als Kind ist es fast unmöglich, denen ein artgerechtes Zuhause zu schenken. Ich habe mich für Leos entschieden weil sie einerseits meiner Meinung nach hübscher sind und weil mich Bartagamen immer an flachgedrückten Beton erinnert, der sich in ein Tier verwandelt hat. Außerdem sind mir Leos irgendwie sympathischer und es gibt sie in sooo vielen Farben. Für mich war der Fall klar. Über Bartagamen kann ich leider nicht besonders viel sagen, weil sie mich einfach zu wenig interessiert haben. Ich finde sie aber trotzdem sehr lustige Tiere.

Reptilienbörsen

Reptilienbörse
Eine Reptilienbörse ist eine spannende Sache

Reptilienbörsen sind eine coole Sache und man kann verschiedenste Reptilien kaufen von Chamäleons bis zu Leopardgeckos. Auch der Eintritt kostet nicht viel, etwa sieben Franken. Ich durfte im Dezember 2013 an die größe Reptilienmesse der ganzen Welt in Hamm, Deutschland. Das war schon toll. Diese Messen haben aber auch eine Kehrseite. Teilweise verkaufen die Leute Leos für 30 Franken. Die sind dann so klein und so süß! Aber diese Leute haben null Ahnung von Zucht und achten nicht mal auf die Tiere während der Messe, sondern sitzen nur am Handy rum. Du kannst von Glück reden, wenn solche Tiere nach zwei Wochen überhaupt noch leben! Also kauf deine Tiere bei einem guten Züchter, wohl genährt und nicht ganz so jung, dafür werden sie lange leben und sind glücklich aufgewachsen.