Das Terrarium für Leopardgeckos

Holz, OSB, Kunststoff oder Glas?

Ein vielseitig gestaltetes Terrarium für Leopardgeckos
Ein vielseitig gestaltetes Terrarium für Leopardgeckos

Ob Du ein Terrarium aus Holz, Kunststoff oder Glas kaufst, ist Dir überlassen. Alle Varianten haben Vor- und Nachteile bei der Haltung der Leopardgeckos. Untenstehende Auflistung soll etwas Licht ins Dunkle bringen.

 

Glas

  • Sehr hygienisch, lässt sich bei Parasitenbefall keimfrei reinigen
  • Sehr helle und freundliche Variante

Holz/OSB

  • Die Leopardgeckos haben mehr Sichtschutz, da seitlich meistens auch Wände vorhanden sind
  • Meistens günstigere Variante
  • Bruchsicher
  • Bessere Isolation als Glas

Kunststoff

  • Vereint viele Vorteile von Holz/OSB und Glas 
  • Kunststoff sieht aber etwas steril aus in einem Wohnraum

Bei allen Varianten kannst Du Dir selbst eine Rückwand gestalten, auf der die Leopardgeckos jagen und klettern können.

Das wichtigste Kriterium beim Kauf eines Terris ist die richtige Größe. Die Schweizer Tierschutzverordnung sieht für eine Leopardgeckogruppe von 3 Tieren eine Mindestgröße von 100x70x50cm (Breite/Tiefe/Höhe) oder 120x60x50 vor. Ein größeres Terrarium ist auf jeden Fall besser für die Geckos. Es mag Dir vielleicht übertrieben vorkommen, wenn Deine Jungtiere in solch ein riesiges Terri einziehen. Bedenke aber, dass die Tiere noch um einiges an Länge und Gewicht zulegen werden.

Diese Angaben beruhen auf der Schweizer Tierschutzverordnung (TSchV) und den Empfehlungen des Schweizer Tierschutzes (STS).

 

Hinweis: Wird das Männchen geschlechtsreif, ist es außerordentlich wichtig, dass für die Weibchen im Terrarium genügend Rückzugsmöglichkeiten vorhanden sind.

 

Am Wüstenterrarium sollte an zwei Stellen, idealerweise oben und unten Lüftungsgitter vorhanden sein. Diese können aber auch seitlich angebracht werden. Das Terri sollte auf einem festen, stabilen Möbel ganzflächig aufliegen. Als Zwischenstück eignet sich eine Styroporplatte in der Dicke von etwa 2 cm, die den Druck gleichmäßig verteilt und zusätzlich isoliert.

 

Hinweis: Ein Terrarium mit Leopardgeckos ist im Gegensatz zu Katzen und Hunden in jeder Wohnung in der Schweiz erlaubt.

 

 

Falls Du eine Offerte für ein Terrarium möchtest, leiten wir sie gerne an Terrarien & So weiter. 

 

Terrariumeinrichtung für Leopardgeckos

Terrariumzubehör für den Leopardgecko
Terrariumzubehör für den Leopardgecko

Beim Licht im Terrarium gehen die Meinungen auseinander. Unserer Erfahrung nach reicht es völlig aus, nur eine Lampe im Terri zu haben. Dies muss eine Wärmelampe von 60-100 W sein; je nach Größe des Terrariums und der Raumtemperatur. Eine 75 Watt-Birne verbraucht pro Jahr Strom für 50.- Franken*. Auf die UVB-Lampe mit Vorschaltgerät kannst Du verzichten, da die dämmerungsaktiven Geckos tagsüber nicht an der Sonne liegen.

In unseren Terrarien befindet sich die Wärmelampe in einem Exo Terra Light Dome mit 18cm Durchmesser. Dies ist ein schwarzer Lampenschirm, der die Wärme und das Licht reflektiert und auf den Boden strahlt. Der Vorteil des Light Dome ist, dass unterschiedliche Wärmezonen im Terri entstehen, die der Leopardgecko auch braucht.

 

Hinweis: Im Terrarium soll ein Temperaturgefälle von 50°C unter der Lampe bis 24°C am kühlsten Ort angestrebt werden.

 

Der Dome muss so hängen, dass die Tiere keinesfalls in Berührung damit kommen. Unter der Lampe liegt bei uns jeweils ein flacher Schieferstein, der sich über 50°C aufheizt. Abends, wenn die Leopardgeckos aktiv werden und die Lampe ausgeht, genießen sie die Restwärme auf der Schieferplatte. Ein nettes Accessoire im Terrarium ist sicher eine blaue Nachtlampe. Diese stört die Leos nicht und Du kannst die Geckos wunderbar im Dunkeln beobachten.

 

In jedem unserer Terrarien hat es mindestens einen Zoo Med Repti Shelter (unten rechts im Bild). Diese dienen als Feuchtzonen für die Geckos, damit sie sich besser häuten können. Natürlich kannst Du alternativ Tupperware-Dosen verwenden, in die Du ein Loch schneidest und die scharfen Kanten mit einer Flamme etwas abschmelzt.

Des Weiteren ist bei uns jedes Terri mit Versteckmöglichkeiten, Kokosnussschalenhälften, verschiedenen Rinden und Kletterästen, einem Thermometer, sowie drei Schalen für Futter, Vitamine und Wasser ausgestattet.

 

Ein wichtiges Thema ist der Bodengrund. Keinesfalls darfst Du handelsüblichen Spielsand verwenden, da die Tiere bei der Nahrungsaufnahme doch hin und wieder diesen Sand zu sich nehmen und dies zu lebensbedrohlichen Darmverschlüssen führen kann. Wir empfehlen Dir Calciumcarbonat-Sand, den Du in auf Reptilien spezialisierten Fachgeschäften oder direkt bei uns kaufen kannst. Dieser grobe Sand kostet ca. 40 Franken und sollte alle 9-12 Monate komplett ersetzt werden.

 

Sämtliche Zuchtterrarien sind bei uns mit einer selbstgebastelten Kletterrückwand ausgestattet. Hast Du Lust, mit wenig Aufwand selbst so eine Rückwand zu kreieren, haben wir Dir eine Anleitung zum Rückwandbau zusammengestellt.

 

Bestelle bei uns die Einkaufsliste für den Leopardgecko, auf der Du alle Einrichtungsgegenstände mit Preis und Bezugsquelle findest.

 

* 75W bei 12 Stunden pro Tag während 270 Tagen (ohne Winterruhe) und 20 Rappen pro kWh.



Reptil TV: Video zur Beleuchtung im Terrarium


Aktualisiert: 27. März 2016